Sein eigener Vater verriet ihn, er wurde vor Gericht gebracht und zu einer Gefängnisstrafe verurteilt: Thomas Brasch. In der DDR konnte der Lyriker, Dramatiker und Filmemacher nicht bleiben. Doch auch im Westen fehlte ihm der Widerstand. Brasch blieb Zeit seines Lebens ein deutsch-deutsches Enfant terrible, dessen Leben eng mit der Geschichte des 20. Jahrhunderts verknüpft ist – und dessen Werk immer noch einen Nerv trifft. In New York fiel jetzt die letzte Klappe für LIEBER THOMAS (Arbeitstitel), den ersten Spielfilm über das Leben des Autoren mit Albrecht Schuch in der Hauptrolle und Peter Kremer, Jella Haase und Jörg Schüttauf in weiteren tragenden Rollen. Kinostart ist 2020 im Verleih von Wild Bunch Germany. (Foto: Zeitsprung Pictures / Peter Hartwig)