Foto: Christoph Niemann

Reza Brojerdi, Jahrgang 1983, ist ein deutscher Schauspieler mit iranischem Background. Als gebürtiger Teheraner lebt Brojerdi seit seinem zweiten Lebensjahr in Deutschland, wo er zunächst in Niedersachsen und später in Bielefeld aufwuchs.

Den Wunsch, Schauspieler zu werden, spürte er schon als Kind, doch führten ihn seine familiären Lebensumstände zunächst in andere Richtungen. Im Alter von 16 Jahren trug er gemeinsam mit seinen Geschwistern zum Lebensunterhalt der Familie bei und schon mit 18 Jahren spezialisierte er sich als selbstständiger Unternehmer in der IT-Branche – mit so großem Erfolg, dass er schließlich auch den Freiraum fand, sich mit seinem Kindheitstraum zu beschäftigen: der Schauspielerei.

Seine bisherige Karriere führte ihn über erste Engagements im Fernsehen zu regelmäßigen Auftritten in den etablierten Fernsehreihen wie „Tatort“, „Unter Verdacht“ oder „Notruf Hafenkante“ und er war in der 5. Staffel der US-Erfolgsserie „Homeland“ in vier Episoden zu sehen. Quasi als Selfmade-Man erarbeitete er sich jeden Schritt mit beeindruckender Zielstrebigkeit und nahm, wenn ein Projekt ihn interessierte, im Zweifelsfall die Zügel selbst in die Hand. So entstand 2017 der Film SCHNEEFLÖCKCHEN, den Brojerdi mit Freunden – darunter der Ideengeber und Drehbuchautor Arend Remmers, den Mit-Produzenten und Schauspielkollegen Adrian Topol und Erkan Acar sowie dem Regisseur Adolfo J. Kolmerer – zusammen entwickelte, produzierte und ins Kino brachte … und selbst eine der Hauptrollen spielte. Der Film, der mit positiven Kritiken bedacht wurde, fand auch großen Anklang bei den Zuschauern: So gewann er 2017 beim Ithaka Filmfestival New York und dem Cinepocalypse Filmfestival Chicago die Publikumspreise, wurde mit dem Breakthrough Jury Award des Lund International Fantastic Film Festival ausgezeichnet und Brojerdi wurde erstmals beim horrible imagining film festival in Kalifornien für seine schauspielerische Leistung geehrt.

Kürzlich sah man ihn an der Seite von Christiane Paul in dem ARD-Drama „Saat des Terrors“. Darüber hinaus wird man ihn 2019 in der Hauptrolle in drei Produktionen sehen können: In Hossein Pourseifis historischem Drama MORGEN SIND WIR FREI spielt er einen in der DDR lebenden, iranischen Dissidenten, der nach dem Sturz des Schah von Persien 1979 voller Hoffnung auf einen Neufanfang mit seiner deutschen Frau Beate (Katrin Röver) und seiner Tochter Sarah (Luzie Nadjafi) in seine Heimat zurückkehrt, dort aber in den verhängnisvollen Strudel der Islamischen Revolution gerät. In dem Kurzfilm TMC, einer Komödie des norwegisch-iranischen Regisseurs Kaveh Tehrani, spielt er einen iranischen StartUp-Unternehmer, der sich auf sehr humorvolle Art für die Gleichberechtigung stark macht. Für den Kinofilm AM ENDE LEGENDEN, der im April 2019 im Verleih von Warner Bros in die deutschen Kinos kommen soll, spielt Brojerdi in der Hauptrolle an der Seite von Lea van Acken, Lukas Reiber und Jerry Hoffmann, erneut unter der Regie von Adolfo J. Kolmerer.

Brojerdi lebt seit 2006 in Berlin.

 

Schauspieler
Ständige PR-Betreuung

Künstler

Lea van Acken Schauspielerin
Floriane Daniel Schauspielerin
Emma Drogunova Schauspielerin
Mala Emde Schauspielerin
Jella Haase Schauspielerin
Karoline Herfurth Schauspielerin
Aaron Hilmer Schauspieler
Svenja Jung Schauspielerin
Tom Lass Schauspieler und Regisseur
Valerie Pachner Schauspielerin
Anne Ratte-Polle Schauspielerin
Henny Reents Schauspielerin
Armin Rohde Schauspieler
Gina Stiebitz Schauspielerin
Katharina Wackernagel Schauspielerin