Fotos: © Joachim Gern

Nele Mueller-Stöfen ist eine fest etablierte Film- und Theaterschauspielerin. Seit ihrem Debüt als Drehbuchautorin für den Kinofilm JACK (Regie: Edward Berger), der 2014 im Wettbewerb der Berlinale zu sehen war und für dessen Drehbuch sie gemeinsam mit Edward Berger für den Deutschen Filmpreis 2015 nominiert wurde, widmet sich Nele Mueller-Stöfen neben der Schauspielerkunst auch verstärkt dem Drehbuch-Schreiben.

Nele Mueller-Stöfen war schon immer eine Vielarbeiterin. Erste Theater- und Fernsehauftritte absolvierte sie während ihres Studiums für Musik und darstellende Kunst in Graz. Entdeckt wurde die gebürtige Hamburgerin schließlich von Regisseur Oliver Hirschbiegel, der sie für ihre ersten Hauptrolle im „Tatort - Rendevous“, in dem sie an der Seite von Jürgen Vogel spielte, im Jahr 1990 vorschlug. Seitdem tritt sie regelmäßig in Film und Fernsehen auf.

Von Anfang an zog es Nele Mueller-Stöfen aber auch immer wieder zum Theater. So wurde sie im Anschluss ihrer Ausbildung zunächst festes Ensemblemitglied der Städtischen Bühnen Münster. 1994 spielte sie die Rolle der Gretchen in Goethes „Faust“ und wurde dafür mit dem Nordrhein Westfälischen Nachwuchsdarstellerpreis ausgezeichnet. Außerdem spielte sie u. a. 1997 im Stück „Headstate“ unter der Regie von Matthias von Hartz, war 2000 am Renaissancetheater in Berlin in dem Stück „6 Welten“, sowie 2002 an den Sophiensaelen in „Girls night out“ (Nominierung für den Friedrich-Luft-Preis) zu sehen. Desweiteren stand Nele Mueller-Stöfen 2006 mit „Gedächtnis des Wassers“ und 2007 mit „Die sieben Todsünden“ unter der Regie von Andreas Schmidt am Theater am Kurfürstendamm auf der Bühne. Zuletzt war sie 2013 in Arthur Millers Stück „Scherben“ am Ernst-Deutsch-Theater in Hamburg zu sehen.

Parallel zu den festen Engagements am Theater nutzte sie aber auch jede Möglichkeit, sich  filmisch zu entfalten und wirkte in über 50 Film- und Fernsehproduktionen mit. So trat sie neben Armin Rohde 1996 in der letzten Staffel der Serie „Auf Achse“ in der weiblichen Hauptrolle auf und übernahm weitere Hauptrollen in „Die Beischlafdiebin“  (1998) von Christian Petzold, „Buddies“ (1997) von Roland Suso Richter, „Ein tödliches Wochenende“ (2001, Regie: Torsten C. Fischer) oder „Das Finale“ (1998, Regie: Siggi Rothemund). 2002 spielte sie an der Seite von Benno Fürmann in Matthias Glasners „Das Staatsgeheimnis“, der den 3sat-Publikumspreis erhielt. Neben Sebastian Blomberg trat sie 2007 in dem mit dem Grimme-Preis ausgezeichneten „Guten Morgen, Herr Grothe“ auf. 2008 besetzte sie Tim Trageser in seinem Drama „Einer bleibt sitzen“. Es folgte 2011 an der Seite von Heino Ferch der ZDF-Zweiteiler „Verschollen am Kap“ (Nominierung für den Grimme-Preis). 2013 war sie in dem Frankfurter Tatort „Wer das Schweigen bricht“ mit Nina Kunzendorf zum letzten Mal als Kommissarin zu sehen. Und 2014 drehte sie den Film „Familienfest“ (Regie: Lars Kraume), der 2015 auf dem Münchner Filmfest Premiere feiern wird. Des Weiteren hat sie im Jahr 2014 die Hauptrolle zu dem Film „ Besser spät als nie" von Christoph Schnee übernommen, der in diesem Jahr ausgestrahlt wird.

Auf der großen Leinwand gab Nele Mueller-Stöfen 1996 in DAS SUPERWEIB unter der Regie von Sönke Wortmann ihr Debüt. Es folgten weitere Filme, wie u. a. GIERIG (1998, Regie: Oskar Roehler), JIMMY THE KID (1999, Regie: Wolfgang Diekmann) oder DUNCKEL (1999, Grimmepreis) und VIKTOR VOGEL – COMMERCIAL MAN (2001), beide von Regisseur Lars Kraume. Neben Isabella Parkinson spielte sie 2001 eine Hauptrolle in dem Film FRAU2 SUCHT HAPPY END (Regie: Edward Berger). 2007 übernahm sie die weibliche Hauptrolle in dem Film DER HERRSCHER VON EDESSA (Regie: Tim Trachte), der für den First Steps-Award nominiert wurde. 

Seit 2010 verfasst Nele Mueller-Stöfen auch Drehbücher. Nach dem bereits erwähnten Drehbuch zu dem Film JACK bereitet sie zur Zeit eine Familienkomödie mit dem Titel DIE HOFFMANNS vor, bei der erneut Edward Berger die Regie übernehmen wird und der 2016 gedreht werden soll. 

Aktuell plant Nele Mueller-Stöfen, ein dreimonatiges Schreib-Stipendium der Villa Aurora in Los Angeles wahrzunehmen.

 

 
Schauspielerin
Ständige PR-Betreuung

Künstler

Peri Baumeister Schauspielerin
Floriane Daniel Schauspielerin
Jella Haase Schauspielerin
Karoline Herfurth Schauspielerin
Svenja Jung Schauspielerin
Christoph Letkowski Schauspieler
Carlo Ljubek Schauspieler
Annette Lober Schauspielerin
Anne Ratte-Polle Schauspielerin
Armin Rohde Schauspieler
Lea van Acken Schauspielerin
Katharina Wackernagel Schauspielerin